Europäische Wirtschafts- und Währungsunion

Der Euro als Münze der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion

Gemeinsame Vorderseite der ein Cent Euro-Münze
Gemeinsame Vorderseite der zwei Cent Euro-Münze
Gemeinsame Vorderseite der fünf Cent Euro-Münze
Gemeinsame Vorderseite der alten zehn Cent Euro-Münze Gemeinsame Vorderseite der neuen zehn Cent Euro-Münze
Gemeinsame Vorderseite der alten zwanzig Cent Euro-Münze Gemeinsame Vorderseite der neuen zwanzig Cent Euro-Münze
Gemeinsame Vorderseite der alten fünfzig Cent Euro-Münze Gemeinsame Vorderseite der neuen fünfzig Cent Euro-Münze
Gemeinsame Vorderseite der alten Ein-Euro-Münze Gemeinsame Vorderseite der neuen Ein-Euro-Münze
Gemeinsame Vorderseite der alten Zwei-Euro-Münze Gemeinsame Vorderseite der neuen Zwei-Euro-Münze

Die Bedeutung von Europa ist "westliches Land" oder "Region der untergehenden Sonne" und repräsentiert den westlichen Teil des euroasiatischen Kontinents. Auch wenn es einige der ältesten Zivilisationen beherbergte, war es politisch nie vereint; im Gegenteil, es war das Schlachtfeld für mehrere Kriege.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs schlug der französische Minister Robert Schuman die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa vor, entweder um weitere Kriege zu verhindern, die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern und die gleichen politischen Befugnisse wie die Vereinigten Staaten von Amerika und die Föderation der Sowjetrepubliken zu erhalten: Das Ziel war es, eine Konföderation unabhängiger Staaten zu schaffen, anstatt einer einzigen Nation.

Seitdem gab es mehrere Initiativen, angefangen bei der Koordination der Güterproduktion, wie dem Vertrag von Paris für die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl im Jahr 1952. Der Vertrag von Rom (1957) legte die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft zwischen Belgien, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, Deutschland und Italien fest, informell als Europäischer Gemeinsamer Markt bekannt. Andere Länder traten der Gemeinschaft bei: Vereinigtes Königreich, Dänemark und Irland im Jahr 1973; Griechenland im Jahr 1981; Spanien und Portugal im Jahr 1986.

Der Einheitliche Europäische Akt (1986) und der Vertrag über die Europäische Union (1992) führten die Wirtschafts- und Währungsunion ein und legten die Grundlagen für unsere Einheitswährung. Die Entwicklung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft zur Europäischen Union im Jahr 1992 ist entscheidend für den Aufbau einer europäischen Regierung, anstatt einer Gemeinschaft, die auf Kooperationsabkommen basiert. Am 1. Januar 1995 traten Österreich, Schweden und Finnland der Union bei, was zu insgesamt 15 Ländern führte. Auch wenn Dänemark, Schweden und das Vereinigte Königreich Mitglieder der Europäischen Union sind, haben sie die Euro-Währung nicht übernommen.

Die letzte Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion begann am 1. Januar 1999, als die Wechselkurse der teilnehmenden Währungen unwiderruflich festgelegt wurden. Die Mitgliedstaaten der Eurozone begannen mit der Umsetzung einer gemeinsamen Geldpolitik, der Euro wurde als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt und die 11 Währungen der teilnehmenden Mitgliedstaaten wurden Untereinheiten des Euro. Griechenland trat am 1. Januar 2001 bei, und so führten 12 Mitgliedstaaten zu Beginn des Jahres 2002 die neuen Euro-Banknoten und -münzen ein.

Die acht Euro-Münzen unterscheiden sich in Größe, Farbe und Dicke entsprechend ihren Werten, die 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cent oder 1 und 2 Euro sind. Luc Luycx von der Königlichen Belgischen Münze gewann einen europaweiten Wettbewerb, um die Euro-Münzen zu entwerfen. Eine Seite jeder Münze zeigt eines von drei Designs, die allen 12 Eurozone-Ländern gemeinsam sind und verschiedene Karten Europas umgeben, die von den 12 Sternen der Europäischen Union umrahmt sind. Die Rückseite jeder Münze zeigt individuelle Designs, die sich auf den jeweiligen Mitgliedstaat beziehen, umrahmt von 12 Sternen.

Auch wenn das Fürstentum Monaco, die Republik San Marino und der Vatikanstaat Staaten sind, die nicht zur Wirtschafts- und Währungsunion gehören, wurde ihnen das Recht eingeräumt, ihre eigenen Euro-Münzen zu prägen, aufgrund ihrer langjährigen Währungsabkommen mit Frankreich (im Fall von Monaco) und Italien (im Fall des Vatikans und von San Marino).